Familienhebammen

 

Seit 2015 beschäftigt die Dormagener Sozialdienst gGmbH im Rahmen ihrer Präventionsarbeit Familienhebammen, die vorrangig dort eingesetzt werden, wo besondere Problemlagen in der Familie eine besondere Betreuung erfordern.
Dabei geht es um mehr als Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt oder Rat und Tat bei der Pflege und Förderung der Säuglinge.
Neben dem staatlichen Examen sind die Familienhebammen durch eine Zusatzqualifikation speziell ausgebildet, um bestimmten Zielgruppen die nötige Hilfe anbieten zu können.
Neuer Familienzuwachs verändert das Leben innerhalb einer Familie. Handelt es sich um Familien, in denen beispielsweise Überforderung, häusliche Gewalt, chronische/psychische Erkrankungen oder Suchtprobleme Thema sind, ist eine weitergehende Unterstützung gefordert.
Ebenso kann eine intensive Betreuung von minderjährigen oder alleinstehenden Elternteilen, von Familien mit Migrationshintergrund und fehlender Einbindung in das Gesundheitssystem geboten sein.

„Hilfe zur Selbsthilfe“, Stärkung der Mutter-Kind-Bindung, Anleitung und Hilfestellung bei der Alltagsbewältigung sowie Unterstützung beim Aufbau eines eigenen sozialen Netzwerks sind dabei nur einige Punkte, an denen die Familienhebammen ansetzen. Sie legen ein Augenmerk auf die körperliche und emotionale Entwicklung des Kindes, ein sicheres und förderliches Lebensumfeld und die Entwicklung der Erziehungs- und der elterlichen Kompetenzen. Zudem fungieren die Familienhebammen als Lotsen durch das vorhandene Netz an Hilfsangeboten im Gesundheits- und Sozialsystem und arbeiten eng mit den Sozialpädagogischen Diensten der Stadt Dormagen zusammen.

Bei Bedarf begleiten sie nicht nur zu Arztterminen, sondern auch zu Ämtern, pädagogischen Angeboten oder sozialen Beratungsstellen. Insofern bietet die Betreuung durch eine Familienhebamme einen ganzheitlichen Ansatz, um den Kindern und ihren Familien einen guten Start ins neue Leben zu ermöglichen. Das Angebot ist dabei für die Eltern kostenlos, um insbesondere die Familien zu erreichen, die nicht in der Lage sind, sich selbst Unterstützung zu holen. Die beteiligten Stellen legen dann in Abstimmung mit der Familie die Dauer und inhaltlichen Schwerpunkte der Hilfeleistung fest. Neben Einzelbetreuung und Hausbesuchen bieten die Familienhebammen in Kooperation mit verschiedenen Hilfeträgern offene Sprechstunden, beispielsweise in Familienzentren/Kindertagesstätten, oder Beratungen, zum Beispiel in Eltern-Kind-Gruppen, an.

Darüber hinaus sind die Familienhebammen der Dormagener Sozialdienst gGmbH sowohl im Familienbüro der Stadt Dormagen als auch im Bürgerhaus Hackenbroich während fester Sprechzeiten erreichbar und bieten damit hilfesuchenden Schwangeren und Familien weitere Anlaufstellen:

Familienbüro der Stadt Dormagen
Neues Rathaus
Paul-Wierich-Platz 2 (Eingang Römerstraße)
41539 Dormagen
Sprechstunde: mittwochs von 10 bis 12 Uhr
 

Büro der Familienhebammen im Bürgerhaus Hackenbroich
Salm-Reifferscheidt-Allee 20
41540    Dormagen
Sprechstunde: donnerstags von 9 bis 11 Uhr

 

Suchen Sie Unterstützung und Begleitung während der Schwangerschaft oder als frischgebackene Eltern? Dann wenden Sie sich gerne an unsere Mitarbeiterinnen der Dormagener Sozialdienst gGmbH:

Wenden Sie sich gerne an unsere Familienhebammen der Dormagener Sozialdienst gGmbH.

 

Susanne Huth
Tel.: 0175 8811984
susanne.huth@dormagener-sozialdienst.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Violetta Misch
Tel.: 01575 4057875
violetta.misch@dormagener-sozialdienst.de

Teilen
Karte
Voice reader
Stadt-töchter
Nach oben